Alles über Floaten

Wirkung

Unser Gehirn ist zu einem Großteil, Wissenschaftler schätzen mit einem Anteil von bis zu 90 %, mit der Verarbeitung von Umwelteinflüssen beschäftigt. Dabei ist eine der wichtigsten Funktionen des Gehirns, unnötige Informationen gleich wieder heraus zu filtern. Das ist sozusagen unser natürlicher Überlastungsschutz. Durch die weitgehende Reduzierung der Umgebungsreize bekommt unser Gehirn quasi die Möglichkeit (im übertragenen Sinn) einmal durch zu atmen. Dies führt innerhalb kurzer Zeit zu einer tiefen Entspannung aller Muskelgruppen und ermöglicht Ihrem Körper seine natürlichen Selbstregulierungskräfte (Homöostase) wieder aufzubauen. Dieser Effekt wird durch regelmäßiges Floaten noch deutlich verstärkt. Neben dem Hauptzweck, der Entspannung bis hin zur Tiefenentspannung, wurden darüber hinaus noch viele weitere Effekte im Zusammenhang mit dem Floaten beobachtet:

  • Linderung bei Neurodermitis und Schuppenflechte
  • Linderung von Muskelverspannungen und Rückenschmerzen und Rheuma
  • Migräne
  • Schlaflosigkeit
  • Regulierung von Blutdruckproblemen
  • Steigerung der Immunfunktion und Beschleunigung der Selbstheilungsprozesse
  • Stressreduktion bis hin zu Stressresistenz
  • Steigerung des Wohlbefindens durch die Körperproduktion von Endorphinen
  • Leichtere Überwindung von Nikotin- und Alkoholsucht sowie Gewichtsproblemen
  • Vermindertes Schmerzempfinden

Wissenschaftlich wird die durch die Isolierung von Umgebungsreizen erzeugte sehr tiefe Entspannung Methode R.E.S.T. (Restricted Environmental Stimulation Technique) genannt. Diese Methode ist durch zahlreiche Studien in den vergangenen Jahrzehnten belegt worden Dabei wurden die positiven Effekte des Floatens systematisch in den Bereichen Gesundheitsvorsorge, Medizin, Sportwissenschaft und Ausbildungs- wesen untersucht und dokumentiert. Endorphine (Glückshormone), die durch Floating in großen Mengen produziert werden, sind bis zu einer Woche lang im Blut nachweisbar.

In den USA und Australien ist Floating längst populär und zählt zunehmend auch in Europa zu den Highlights im Wellness-Bereich. Mit großem Erfolg bieten mittlerweile sogar Kliniken und Praxen Floating zur ergänzenden Behandlung akuter und chronischer Erkrankungen sowie zur Rehabilitation an.

Fakten

Welche Nebenwirkungen können beim Floaten entstehen?

Durch lange Versuchsreihen, die bis in die fünfziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts zurück reichen, ist belegt, dass floaten bei Normalgesunden nebenwirkungsfrei ist.
Alle Auswirkungen tiefer Entspannung der Sinne sind wohltuend und wirken gleichzeitig auf körperlicher, geistiger und emotionaler Ebene. Floaten ist die schnellste, einfachste und sicherste Art und Weise, die eigene Lebensqualität enorm zu verbessern.

Menschen, die zum ersten Mal floaten, schildern dies meist als eine der angenehmsten Erfahrungen Ihres Lebens – obwohl es 3 bis 5 Anwendungen dauern kann, bevor man sich völlig in den Floating-Tanks akklimatisiert hat. Während der ersten Anwendungen lösen sich in Ihrem Körper große Mengen unbewusst angestauter Muskel- und Nervenspannungen. Danach beginnt Ihr Körper mit der Regeneration, um das natürliche Gleichgewicht des Stoffwechsels wieder herzustellen.

Wie lange dauert eine Anwendung?

Die reine Behandlungszeit beträgt normalerweise von 45 Minuten bis zu 1 Stunde. Es sind aber auch deutlich längere Floatingzeiten möglich. Planen Sie aber bitte großzügig Zeit vor und nach der Floating-Session ein.
Aufgrund vieler Nachfragen, erst einmal das Floaten probieren zu wollen und dafür nicht gleich „so viel“ Geld ausgeben zu wollen, haben wir uns entschieden, auch 30 – minütige Floating-Sessions anzubieten.
Dennoch möchten wir darauf hinweisen, dass sich ein nachhaltiger Floatingeffekt nach unserer Meinung erst ab einer Floatingdauer von mindestens 45 Minuten einstellt!

Sie wollen sich entspannen. Je entspannter Sie sich in den Floating-Tank begeben, desto intensiver wird das Floaten sein. Gleichfalls empfehlen wir Ihnen, sich nach der Anwendung noch einige Minuten der Ruhe in unserem eigens dafür geschaffenen Ruheraum zu gönnen.

Wie lange und wie häufig sollte man floaten?

Das Floaten, also das Fehlen von Reizen in einem Großteil des Nervensystems, lösen natürliche, spontane biochemische Veränderungen im Körper aus, den so genannten parasympathischen Respons. Dieser Effekt wird bei jedem Aufenthalt im Schwebebad verstärkt. Durch regelmäßiges Floating “lernt” Ihr Körper, sich tief zu entspannen. Normalerweise dauert eine Session 60 Minuten. Wer das Floating-Erlebnis intensivieren will, kann die Dauer der Session auf 90-120 Minuten verlängern. Die Häufigkeit der Sessions ist eine Frage individueller Vorlieben und therapeutischer Empfehlungen. Um langfristige Erfolge zu erzielen, sollte man das Floaten über einige Monate betreiben. Wenn Sie einen hektischen Alltag oder eine therapeutische Indikation haben, sollten Sie sich über einige Monate hinweg wöchentlich bis 14-tägig treiben lassen. Später können Sie sich 1-2 mal  pro Monat oder nach Belieben von dem Zauber der Schwerelosigkeit und der absoluten Ruhe verführen lassen.

Von uns bekommen Sie zur Verfügung gestellt:

  • Handtücher
  • Shampoo/Duschgel
  • Föhn
  • Nackenkissen
  • Ohropax

Sie sollten mitbringen:

  • Eine positive Einstellung.
Share This